Autor Thema: Delphi im OS  (Gelesen 5358 mal)

Iron Rose

  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« am: 06. July 2004, 21:35 »
Ich hab niergendwo einen treath dazu gesehen also mach ich einfach mal einen auf.
Also kann man eigentlich Delphi zum progn eines betriebssystems benutzen???

Und was ich noch fragen wolt.
Wie macht man es das, das System weiss was es lesen soll und nicht...also z.B. das es .exe oder sowas lesen soll...

chr15

  • Beiträge: 279
    • Profil anzeigen
    • http://www.clinux.de.vu
Gespeichert
« Antwort #1 am: 06. July 2004, 21:53 »
Also Delphi geht prinzipiell, wenn du kein GUI und sowas alles verwendest. Mit FreePascal wurde schon mal ein OS geschrieben; kannst du ja mla googlen.

Deine letzte Frage verstehe ich nicht.

TeeJay

  • Beiträge: 630
    • Profil anzeigen
    • http://www.jay-code.de
Gespeichert
« Antwort #2 am: 06. July 2004, 22:42 »
Delphi selbst würde ich als schwierig einstufen, da dies ja auch Objektorienteirt ist.

Aber den "Vorgänger" Pascal soll man angeblich auch für ein OS verwenden können.
----------------------
Redakteur bei LowLevel

Iron Rose

  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #3 am: 07. July 2004, 20:05 »
was isn n Gui???

mit der letzten frage meinte ich:
Wie stelle ich ein was fuer Aplikationen mein OS liest???
also wie .exe und sowas.
und wie mach ich das mit bildformaten (jpg, bmp ...)
und wie mit Videodateien(mpeg, avi)

JensFZ

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #4 am: 07. July 2004, 20:18 »
Hiho

GUI = Graphical User Interface
Also eine grafische Oberfläche (siehe Windows)

Das mit den Applikationen etc. ist glaube im mom dein kleinstes problem. Du musst als erstes einen Bootloader + Kernel schreiben (da gibt's noch keine exe dateien).
Die Applikationen sind eigendlich nur programmcodes, die du in den Speicher packen musst und dann mittels der Start Funktion ansprichst (die std. Funktion für sowas ist die main). An deiner stelle würde ich mich erstmal nicht auf das EXE format stürzen (allein die Spezifikationen umfassen ca 80 A4 Seiten).

Wenn du soweit bist, würde ich mir gerne das system anschauen.

MfG JensFZ
 

lobmann

  • Beiträge: 243
    • Profil anzeigen
    • http://www.fallek.de.vu
Gespeichert
« Antwort #5 am: 07. July 2004, 20:21 »
Ne GUI is das was du vor dir hast übersetzt heisst es Grapical User Interface.
Sei mir nich böse aber bei der zweiten Frage kann ich nur den kopf schütteln;)
Man kann doch nem alten Mann nicht in den Bart spucken und sagen es hat geschneit

Iron Rose

  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #6 am: 07. July 2004, 20:58 »
ich weiss nicht warum....)erklaer)
liegt aber daran das ich anfaenger bin...dan stelle ich halt machnmal doofe fragen.

chr15

  • Beiträge: 279
    • Profil anzeigen
    • http://www.clinux.de.vu
Gespeichert
« Antwort #7 am: 07. July 2004, 21:12 »
Ich kann dir einen guten Tipp geben: Lese dir mal die Lowlevel-Ausgaben durch ;)

Iron Rose

  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #8 am: 07. July 2004, 21:14 »
hab ich schon........
tut mia leid fuer die dumme frage...
habs verstanden.

aber ein Szstem ohne GUI ist ja lahm....
dann schreib ich doch besser mit C
ist zwar schwerer aber geht halt nicht anders.

chr15

  • Beiträge: 279
    • Profil anzeigen
    • http://www.clinux.de.vu
Gespeichert
« Antwort #9 am: 07. July 2004, 21:22 »
Mit C hast du auch nicht automatisch eine GUI. Dass musst du dir Alles erarbeiten und bis du sowas wie X hast werden das bestimmt hunderttausende Zeilen Code sein. Ein vernünftiger Windowmanager braucht dann noch mal so viele. KDE hat glaube ich (Die 2.2er Version) ca 6 Millionen Codezeilen.

Iron Rose

  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #10 am: 07. July 2004, 21:27 »
Ich hab Zeit....
6wochen Ferien
wenn ich dann alles richtig verstanden habe kommt vieleicht sogar was ordentliches bei raus....

lobmann

  • Beiträge: 243
    • Profil anzeigen
    • http://www.fallek.de.vu
Gespeichert
« Antwort #11 am: 07. July 2004, 21:48 »
Glaub mir du kriegst keine GUI in 6 Wochen auf die Beine.
Normal gilt bei mir ja auch es gibt keine Blöden Fragen, aber so wie du schreibst wirkts halt manchmal so das du dich nich informierst, sonst wären deine fragen konkreter.

Ich will dich wirklich nich bloed anmachen oda so, aber du bist halt einfach zu schnell, du hast (wahrscheinlich) noch keinen Kernel angefangen und bist jetz schon bei der GUI.

Also nichts für ungut
Man kann doch nem alten Mann nicht in den Bart spucken und sagen es hat geschneit

joachim_neu

  • Beiträge: 1 228
    • Profil anzeigen
    • http://www.joachim-neu.de
Gespeichert
« Antwort #12 am: 08. July 2004, 15:42 »
also buttons und edit-felder usw, was bei delphi dabei ist darfste alles nicht benutzen... das was du ohne bedenken benutzen kannst ist nur:

- kontrollstrukturen (if,else,begin,end,...)
- rechenoperatoren (y:=x+1)
- sowas wie function usw...

alles andere wie:

- edit1.text:='LALA';
- writeln('LALA');
- usw...

ist verboten!
http://www.joachim-neu.de | http://www.orbitalpirates.de | http://www.middleageworld.de

System: 256 RAM, GeForce 2 MX 400, AMD Athlon XP 1600+, Windows XP, 1x Diskette, 1x DVD-ROM, 1x CD-R(W) Brenner,...

Iron Rose

  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #13 am: 08. July 2004, 16:39 »
das miden 6wochen war ja auch nur n witz

und uebrigens bin ich gerade noch beim kernel
ich wolte mich nur schon mal ueber ein gui informieren

kleiner

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #14 am: 14. July 2004, 18:57 »
bevor ich mich ans .exe-Format ranwagen würde, würd ich erst mal flat-binary unterstützen. Das ist leichter und dann sollte die Umstellung auf .exe auch möglich sein. Der Ur-Kernel wird ja wahrscheinlich auch flat sein.
Wenn es Dir wirklich um die GUI geht, dann überleg doch mal, ob Du nicht auf Linux, Hurd, BSD oder was weiß ich was aufbauen willst und da eine GUI für eintwickeln willst. Dann könntest Du Dir unendlich viele Zeilen Code sparen und hättest eine gute Arbeitsgrundlage.

 

Einloggen