Autor Thema: IDEE  (Gelesen 1301 mal)

clemensoft

  • Beiträge: 92
    • Profil anzeigen
    • http://www.clemensoft.de
Gespeichert
« am: 30. January 2005, 23:11 »
Ich hab eine spontane Idee, wie man das altbekannte Problem (wie soll ein Micro- bzw. Nanokernel seine Module laden) lösen kann:
1. Mit dem Bootloader. Auch altbekannt.
2. Die Module werden in den Kernel zwar einkompiliert, aber ans Ende vom Kernel. Dann guckt das Modul-Modul *g* im Kernelspeicher nach, ob irgendwo Module sind. Die erkennt es am Header. Somit könnte man Delta auch für Umgebungen (x86 wohlgemerkt) nutzen, die nicht mal wissen, was ein Laufwerk ist.

Roshl

  • Beiträge: 1 128
    • Profil anzeigen
    • http://www.lowlevel.net.tc
Gespeichert
« Antwort #1 am: 31. January 2005, 17:26 »
Meistens wird es so gemacht dass der Kernel über rudimentäre Funktionen von Dateisystem und Datenträgerlesen verfügt, damit werden dann Module geladen die diese Funktionen dann ersetzten. So ist es meistens^^ So können auch für andere Architekturen (SPARC etc) Module geschrieben werden, nur der Kernel muss dann speziell dafür ausgelegt sein.
[schild=1]Wieder ein wertvoller(?) Beitrag von Roshl[/schild]

 

Einloggen