Autor Thema: Die heilige Sage von tyndur - Teil II - El Builds und die drei Geister  (Gelesen 7011 mal)

DerHartmut

  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
    • Mein Blog
Gespeichert
Es war einmal vor langer Zeit ein Verbund holder junger Männer, die es sich zum edlen Ziel machten, ein Betriebssystem für persönliche Rechenmaschinen zu entwickeln. Dieses Betriebssystem taufte man auf den heiligen Namen týndur. Ein holder Kämpfer und Programmierer namens Tumtrah machte sich einst auf, ebenfalls ein Mitglied dieses holden Kreises von Entwicklern zu werden. Begleitet ihn mit auf seiner Reise durch die Welten und Mysterien der týndur-Saga.

...

T...TUM. Das waren die Worte, die der heilige H. Tejlat zu ihm sprach. Ein Monster von nie dagewesener Stärke. Es ist in der Lage, kryptische Runenschriften über weite Wege zu verschicken. Es wurde lange als Mittel zu Kommunikation genutzt, damals, als die Menschen noch einen Blickwinkel von 80*25 Zeichen hatten. Tumtrah wurde zur Aufgabe gemacht, dieses Monster týndur unterwürfig zu machen, es sollte von nun an ganz allein den edlen Mannen von týndur und jedem, der sich der Macht týndur annimmt, dienen. Tumtrah wusste nicht viel über T...TUM. Auch das Wort "T...TUM" wurde lediglich durch eine alte Runenschrift übersetzt. Es soll soviel wie: "Total totalitär, unterwürfig, mächtig" bedeuten. Jeder, der sich seine animmt, soll unwiederruflich unterwürfig gemacht werden und von der totalitären Macht dieses Monsters eingenommen werden. Nichtsdestotrotz sah Tumtrah dies als Chance, in den Kreis der edlen Mannen rund um týndur aufgenommen zu werden, Teil dieser edlen Riege zu werden.

Allerdings konnte er nicht einfach so, ohne weitere Hilfe das Monster besiegen, nein. Es war dazu die Hilfe eines weiteren Orakels nötig, eines Orakels, von den edlen Mannen um týndur erschaffen. "El Builds", das Orakel der Unterwerfungen (Portierungen im týndur-Jargon genannt) sollte ihm dabei helfen. Doch steht dieses heilige Orakel gewiss nicht jedem sofort zur Verfügung. Es brauch' Mut, Fleiß, Hingabe und einen eisernen Wille, bis das Orakel einen für würdig erklärt. Somit machte sich Tumtrah auf den Weg, den steinigen Weg hoch zum Berg, auf welchem El Builds residiert, zu bezwingen. Er ahnte nicht, was auf ihm zukommt.

Auf sein Pferd namens "Ubuntu" gesattelt reitete er von Dannen. Er ging langsam und holprig voran, sein Pferd konnte lediglich 7 Stundenkilomiters pro Sekunde  (7 SiKm/s) zurücklegen (auf dem Pfad zu El Bulds waren jegwelche Rechengesetze aufgehoben). Somit dauerte es entsprechend lang. Er hangelte sich langsam aber sicher heran. Er traf auf seinem Weg eine heilige Rune, auf welcher Stand "Slootssorc-Dliub". Dank eines Kurses beim geheminisvollen adligen Dick von Huuhn zu Chiken war er mittlerweile der Runensprache mächtig, sodass er den Aufruf folgte. Er entschrie laut diese heilige Botschaft gen Himmel. Plötzlich wurde der Himmel schwarz. Ubuntu rannte davon wie ein Beserker. Es tauchten plötzlich drei Geister auf. War Tumtrah von der Bergluft leicht dünn in seinem Kopf geworden? Bildete er sich das nur ein, dass da plötzlich drei Geister erschienen? Ohne großartig darüber nachzudenken ließ er sich auf diese mystischen Wesen ein. Das erste Wesen nannte sich "Slitunib", es sprach nicht viel und hielt sich in Grenzen, es wirkte scheinbar im Hintergrund. Das zweite Wesen schien eines anderen Universums entstammt zu sein, nannte es sich doch "Ccg" (ßißiGi laut Dick von Huuhn zu Chiken). Es übernahm eine scheinbar zentrale Rolle, sah man doch die Unterstützung in seinen Augen und die Tatkraft. Tumtrah war sich nun sicher: Das waren keine Geister, die seinem Verstand entsprungen waren. Es waren die heiligen Geister der Programmentwickler.

Doch da war noch ein dritter Geist. Er konnte sich nicht richtig materialisieren (noch nicht mals soweit, wie dies für einen Geist möglich ist). Er verschwand ständig, und mit ihm die anderen Geister. Was war los? Ubuntu hustete jedesmal stark und musste sich oft übergeben. Was war passiert? Tumtrah lief stundenlang durch den Wald der Aufzeichnungen, in welchem jewege Aktivität auf dem Pfad zu El Builds festgehalten wird. Plötzlich erschien im ein holder junger Mann Namens "Sutluts", ebenfalls aus der Riege der holden Mannen rund um týndur: "Ich beobachte dich schon eine ganze Zeit junger Tumtrah. Lasse deinen Geist, deiner Psyche die Aufzeichnung ansehen...wende dich von den Geistern ab und rufe sie erneut herbei..."...er verschwand, so schnell er gekommen war. Geist und Psyche und Aufzeichnung? Er verstand nicht recht, was er damit meinte. Doch dann fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. Ein Fehler schlich sich ein, Ubuntu hatte durch seine andersartige Aura den Geist vertrieben, der sich ebenso geheimnisvoll wie "Ccg" "Cpf" (ßipiheff laut Dick von Huuhn zu Chiken) nannte. Doch was war zu tun?

Tumtrah machte sich weiter auf den Weg und war kurz vorm Verzweifeln, als ein alter, gebückter Mann mit Buckel und langen Haaren auf ihm zukam. Er begrüßte ihn freundlich und Tumtrah war erstaunt, dass er scheinbar seinen Namen kannte. Tumtrah fragte ihn, wie er heißt, er antwortete mit einem lauten Schrei: "ZMROOOOOXYYYYYYYYYYYYHHHHHHHHHHHSSSSSSSSSSsssssssss...". Er schien ein wenig verwirrt zu sein, dennoch gab er Tumtrah einen wertvollen Tipp: "Geh auf Ubuntu ein, nimm nicht gleich jede Warnung als einen Fehler an..."...

Gesagt, getan machte er das auch: Er gestand ein, dass Warnungen nicht gleich als Fehler behandelt werden. Auf einmal materialisierte sich Cpf. Alle drei Geister waren nun beisammen.

Somit war er fast vor dem heiligen Schrein angelangt. Er traf auf eine Rune, welche erneut einen Zauberspruch eingraviert hatte: "TOOR_ETADPU". Er schrie diese magischen Worte erneut gen Himmel und pltözlich vielen viele kleine Steine in Form von Nuggets von Himmel herunter. Alle mit Aufschriften wie "string.o" oder "stdio.o". Tumtrah war sich bewusst: Es war ein Geschenk týndurs, welches ihm bei seinem Kampf gegen T...TUM helfen sollte.

Nun stand er dort, Ubuntu unterm Sattel, Slitunib, Ccg und Cpf als drei Geister über ihm schwebend und eine Tasche voller Nuggets. Er stand nun vor dem Orakel. Eine riesige Steintafel tat sich vor ihm auf. Überall standen so kryptische Zeichen wie "hs.sdliub". Er schrie den erst besten Satz gen Himmel. Plötzlich tat sich etwas auf. Der Himmel wurde schwarz. Die Zeit verlangsamte sich.

Es war soweit.

T...TUM erschien.

Tumtrah machte sich nun auf, eines der größten Monster überhaupt anzunehmen...


To be continued...
« Letzte Änderung: 10. December 2009, 02:03 von DerHartmut »
$_="krJhruaesrltre c a cnp,ohet";$_.=$1,print$2while s/(..)(.)//;
Nutze die Macht, nutze Perl ;-)

Programm Noob

  • Gast
Gespeichert
 :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Die Geschichte ist super!

Wie viele Folgen kommen eigentlich noch? :?

Programm Noob

XanClic

  • Beiträge: 261
    • Profil anzeigen
    • github
Gespeichert
Ich warte gespannt auf die Folge mit dem epischsten aller Fehlercodes... :-D

DerHartmut

  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
    • Mein Blog
Gespeichert
Es folgen noch weitere Geschichten, keine Sorge...T...TUM, epische Fehlercodes, all das erwartet euch ;-)
$_="krJhruaesrltre c a cnp,ohet";$_.=$1,print$2while s/(..)(.)//;
Nutze die Macht, nutze Perl ;-)

DerHartmut

  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
    • Mein Blog
Gespeichert
Ein kleines Update:

Es war nicht der heilige H. Tejlat, der Tumtrah im Wald der Aufzeichnungen half, sondern der holde Sutluts, ebenfalls ein holdes Mitglied der jungen Mannen rund um týndur.
$_="krJhruaesrltre c a cnp,ohet";$_.=$1,print$2while s/(..)(.)//;
Nutze die Macht, nutze Perl ;-)

 

Einloggen