Autor Thema: Floppy Kabel für 5'25 Zoll gesucht  (Gelesen 6656 mal)

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« am: 14. January 2014, 14:31 »
So ich habe mir eine Floppy 5'25 Zoll angelegt, nun benötige ich noch
ein Datenkabel dafür. Jedoch hat es aus meiner Sicht einen seltsamen Anschluss.
Es sieht aus wie ein Stecker für einen Modulplatz, es ist aber unmöglich diesen dorthin zu bekommen
da das Mainboard vertikal steckt.

Es hat links 2 Pins, dann ist eine Lücke und dann kommen 15 weitere Pins.
(Nicht wirklich Pins, eben wie bei einem Modul die Steckplätze)
Kann mir jemand sagen was für ein Kabel das ist? Falls es Ähnlichkeit mit einem IDE
hat, habe ich ein Problem da an dieser IDE Schnittstelle am Mainboard das Netzteil hängt?
Also würde ich, falls dem so wäre einen Adapter benötigen.

PS: Es ist von Panasonic und Matsushita,Und 1986 gebaut.
« Letzte Änderung: 14. January 2014, 14:34 von Manello »

wissenshunger

  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #1 am: 14. January 2014, 20:22 »
Du brauchst ein Floppy-Kabel für ein 5,25" Laufwerk. Die alten Kabel in alten PC hatten an dem 3,5" Laufwerksdatenkabel auch ein Stecker für das 5,25", dies war nicht gedreht!

Es ist 36polig. und hängt nicht an dem IDE Steckplätze für Festplatten oder CD-Laufwerke!

MNemo

  • Beiträge: 547
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #2 am: 15. January 2014, 00:08 »
Es ist 36polig. und hängt nicht an dem IDE Steckplätze für Festplatten oder CD-Laufwerke!
IDE ist es nicht, sieht aber ähnlich aus. Es ist etwas schmäler, wenn ich mich richtig erinnere.
„Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst!“

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #3 am: 15. January 2014, 14:51 »
Danke, immerhin schonmal ein Anhaltspunkt  :-)
Dennoch wollte ich sicher gehen und mal fragen, ob dieses Kabel hier passt, bevor ich ein falsches bestelle.

http://www.conrad.de/ce/de/product/980790/Conrad-Laufwerkskabel-Floppy-Diskettenlaufwerk
(Ja die führen sowas noch  :-o )

Zitat
Es ist 36polig.
Nochmal nachgezählt, jap hast recht.
Zitat
und hängt nicht an dem IDE Steckplätze für Festplatten oder CD-Laufwerke!
Wo hänge ich dann das andere Kabelende hin?

kevin

  • Administrator
  • Beiträge: 2 767
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #4 am: 15. January 2014, 17:12 »
Zitat
und hängt nicht an dem IDE Steckplätze für Festplatten oder CD-Laufwerke!
Wo hänge ich dann das andere Kabelende hin?
Am meisten bringt es vermutlich am Floppycontroller. ;) (Das dürfte auch der einzige Slot sein, in den das Kabel ohne exzessive Gewalt reinpasst.)
Thou shalt not follow the NULL pointer, for chaos and madness await thee at its end.

Svenska

  • Beiträge: 1 780
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #5 am: 15. January 2014, 18:42 »
Gewöhnliche, alte Floppy-Kabel sind etwas kompliziert aufgebaut und haben:
- einen Pfostenstecker, der relativ allein am Ende ist; der kommt in den Floppy-Controller
- einen Pfosten- und einen Platinenstecker, die nah beieinander sind; nur einer! davon wird an das sekundäre Diskettenlaufwerk angeschlossen (Laufwerk B:)
- ein paar verdrehte Adern
- einen Pfosten- und einen Platinenstecker, die nah beieinander sind; nur einer! davon wird an das primäre Diskettenlaufwerk angeschlossen (Laufwerk A:)

Anmerkungen zum Kabel:
- Manche Kabel haben statt der Steckerpaare nur einen Stecker. Dann ist durch das Kabel festgelegt, welchen Typ die Diskettenlaufwerke haben. Neue Kabel haben meist nur 2 Stecker, dann geht nur ein 3.5"-Diskettenlaufwerk.
- Manche Kabel haben zweimal verdrehte Adern (einmal vor und einmal nach dem mittleren Steckerpaar). Dann sind A: und B: vertauscht.
- Manche Kabel haben keine verdrehten Adern. Dann muss man die Diskettenlaufwerke entsprechend jumpern.

Nichtbeachtung kann zur Zerstörung des Floppy-Controllers führen. (Ich spreche da aus Erfahrung.)

Anmerkungen zur Technologie:
- Moderne BIOSse unterstützen keine 5.25"-Diskettenlaufwerke mehr, moderne Windows-Versionen ebenfalls nicht. (Windows XP formatiert z.B. 3.5"/720 KB nicht mehr im Explorer.)
- Diskettenlaufwerke werden normalerweise auf "Laufwerk B:" gejumpert. Manche Hersteller fangen bei null an (dann "Drive 1"), andere bei eins (dann "Drive 2"). Ausnahmen werden durch das Kabel vorgegeben.
- Beachte, ob dein 5.25"-Diskettenlaufwerk ein DD-Laufwerk (360 KB) oder HD-Laufwerk (1.2 MB) ist. Ein HD-Laufwerk kann DD-Disketten nicht zuverlässig schreiben, weil die Spuren dünner sind. Wenn du mit 360 KB-Disketten arbeiten musst, dann formatiere sie zumindest auf einem 360 KB-Laufwerk prüfe die Daten.

Platinenstecker werden auf eine Platine gesteckt und finden sich bei älteren Geräten (8"- und 5.25"-Diskettenlaufwerke, ...). Pfostenstecker benutzt man bei moderneren Geräten (3.5"-Diskettenlaufwerke, IDE-Geräte, ...).

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #6 am: 15. January 2014, 20:43 »
Gute Antwort, aber wirklich viel hilfe hat sie noch nicht gebracht :S
Auf jedenfall weis ich jetzt das es 34 Pole hat, und mit einem "normalen" 5'25 Kabel verbunden
werden kann. Jedoch ist jetzt wieder die Frage, passt das Kabel in einen Adapter? Denn einen
Floppy Controller habe ich nicht, nichtmal einen IDE steckplatz (das mainboard ist allgemein sehr karge :( )
Ich habe ich internet einen solchen adapter gefunden: http://www.ebay.de/itm/2in1-Adapter-Converter-IDE-Festplatte-auf-SATA-S-ATA-auf-IDE-100-133-HE-/360751542695
Aber das funktioniert dann doch nicht oder? Weil wenn ich das Kabel von Konrad nehme, kann ich es an das
Disketten laufwerk anschliesen, aber am Mainboard fehlt wie gesagt die steckmöglichkeit daher ein adapter.

Aber dadurch das das kabel den "output" zum mainboard sozusagen im Kabel ist, also ohne Pins (genauso wie das bild auf dem adapter)
werde ich es nicht an den adapter bekommen da beide ja den gleichen anschluss haben.
Gibt es da nicht irgendwie eine Art "output zu input" umwandler? Also ist schwer zu erklären, eben etwas, das man in die "löcher" reinsteckt, und auf der anderen
Seite dann die Pins sind?

Und dann ist noch ne andere Sache: Alle Adapter die ich gefunden habe, haben mehr als 34 Pins,(passt trotzdem drauf) währe das denn Schlimm? Oder
gibt es andere Adapter die wirklich 34 pins haben?
« Letzte Änderung: 15. January 2014, 20:51 von Manello »

Svenska

  • Beiträge: 1 780
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #7 am: 15. January 2014, 21:01 »
Kein Floppy-Controller, kein Floppy. Ganz einfach.
Für ISA sind mir genug Controller bekannt, für PCI nicht. USB-Diskettenlaufwerke kann man vermutlich nicht schlachten.

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #8 am: 16. January 2014, 16:40 »
Da mir dann doch alles zu viel Arbeit für die paar Disketten war, habe ich mir jetzt einfach nen alten Pentium 3 rechner
geholt in den ich einfach das Laufwerk einbauen werde.

Svenska

  • Beiträge: 1 780
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #9 am: 16. January 2014, 21:56 »
Hallo,

notfalls geht es auch ohne. Man braucht nur eine Diskette (die Bootdiskette), alle weiteren kann man notfalls auf dem Zielrechner selbst erstellen. Die Daten holt man am elegantesten über ein serielles (Nullmodem-)Kabel von einem Hostrechner. Moderne Versionen von DOS bieten INTERLNK und INTERSVR an, womit die Laufwerke des Hosts als Laufwerksbuchstaben auftauchen, der Norton Commander kann sich selbst über so ein Kabel klonen und bietet schnellere Datenübertragung an.

Damit kann man die Disketten ziemlich komplett weglassen.

Übrigens gibt es Projekte, um IDE-Festplatten (bzw. CompactFlash-Karten) an XT-Computer anzuschließen, z.B. XTIDE. IDE-Festplatten werden vom originalen PC-BIOS nicht unterstützt, müssen also ihre eigene ROM-Erweiterung mitbringen und das System-BIOS muss ROM-Erweiterungen unterstützen (IBM-Maschinen: BIOS-Datum 10/27/82 oder neuer).

Nachtrag: Die neue Revision dieser Karte kann übrigens auch von der seriellen Schnittstelle booten. Wenn man einen schnellen COM-Port hat, sogar mit bis zu 460.8 kBit/s auf einem Ur-PC. :-)

Gruß,
Svenska
« Letzte Änderung: 16. January 2014, 22:14 von Svenska »

MasterLee

  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #10 am: 17. January 2014, 18:31 »
Kein Floppy-Controller, kein Floppy. Ganz einfach.
Für ISA sind mir genug Controller bekannt, für PCI nicht. USB-Diskettenlaufwerke kann man vermutlich nicht schlachten.
Mir fällt da spontan auch nur der Catweasel ein
http://wiki.icomp.de/wiki/Catweasel#Catweasel_MK4_.2F_MK4plus

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #11 am: 21. January 2014, 21:41 »
Alter PC und alles weiter angeschafft. Jedoch funktioniert das Floppylaufwerk nicht richtig.
Wenn ich vom alten PC (WIN 95) Auf die Floppy zugreifen will, zeigt er am Arbeitsplatz noch immer
das vorherige 3,5 zoll an. Ich habe es trotzdem versucht es anzusprechen, dabei beginnt das
Laufwerk die eingelegte Diskette zu drehen und der Kopf bewegt sich, jedoch kommt dann immer
wieder die Fehlermeldung: Laufwerk nicht einsatzbereit.
In dem Hardwaremanager benutzt es keine Ressurcen, und es zeigt ein gelbes ausrufezeichen an.
Er sagt das es nicht bereit ist und nicht antwortet, und das evt. Treiber aktualisiert werden müssen.

Beim Booten zeigt das BIOS auch schon einen fehler an, das ein Bauteil nicht angesteuert werden kann. (Fehlermeldung weis ich nicht direkt)

Einmal muss ich in WIN95 eintragen, das es kein 3,5 sondern ein 5,25 zoll laufwerk ist. Wie mache ich dass?
Ich glaube damit müsste es funktionieren. Falls ich doch was im BIOS machen müsste, hab ich ein Problem denn da ist
ein Passwort drauf vom Vorbesitzer.

PS: Es liegt auf Laufwerk A.

Svenska

  • Beiträge: 1 780
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #12 am: 22. January 2014, 13:08 »
Du musst den Typ des Diskettenlaufwerks im BIOS eintragen.
Wenn da ein Passwort ist, musst du es wegkriegen - Google ist dein Freund.

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #13 am: 22. January 2014, 15:49 »
EDIT: Es liegen seltsame Probleme vor, mal sehen ob sich diese auch noch lösen lassen, aber seeeehr seltsame Probbleme wie gesagt.
« Letzte Änderung: 22. January 2014, 17:00 von Manello »

wissenshunger

  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #14 am: 23. January 2014, 15:03 »
Welches Problem?

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #15 am: 26. January 2014, 11:52 »
Jetzt habe ich es nochmal probiert.
Also da das Floppy und Cd Laufwerk erstmal nicht zusammen laufen wollten, habe ich das CD laufwerk erstmal abgehängt.
Das Floppy ging aber noch soweit, jetzt jedoch kommt die Fehlermeldung: 02B0. Habe schon im Internet Seitenweise
gelesen, und habe schon die CMOS Resettet und alle BIOS Einstellungen überprüft. Jedoch geht die Fehlermeldung
nun nicht mehr weg :S
Währe froh wenn zumindest das Floppy mal laufen würde, das Floppy und CD zusammenlaufen ist erstmal zweitstellig.

PS: Das Floppy lief zwischenzeitlich immer wieder mal ordentlich und man konnte Disketten beschreiben, doch das CD Laufwerk war dann
unfähig wie beschrieben. Also schliese ich ein Defektes Kabel/Floppy/FDC aus.
« Letzte Änderung: 26. January 2014, 11:53 von Manello »

Svenska

  • Beiträge: 1 780
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #16 am: 26. January 2014, 12:38 »
"Fehler 02B0" sagt mir nichts. Was ist das für eine Fehlermeldung, wo taucht sie auf, wie sieht sie aus, was hast du versucht? Disketten- und (ATAPI-)CD-Laufwerke haben normalerweise nichts miteinander zu tun und es gibt auch keinen Grund für Konflikte.

Irgendwas passt hier nicht zusammen. Entweder, du machst was falsch oder das System hat einen Schuss abgekriegt.

Manello

  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #17 am: 26. January 2014, 18:53 »
Floppy A drive Error: 02B0

Und Windows sagt das ich Treiber installieren soll. Aber es hat doch schon geschrieben etc. ohne Treiber ?
Und was meinst mit nem Schuss abbekommen?

Svenska

  • Beiträge: 1 780
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #18 am: 27. January 2014, 03:47 »
"Schuss abgekriegt" = "nicht mehr heil, aber noch nicht ganz kaputt".
Die Meldung klingt entweder nach BIOS oder nach DOS, aber was genau, schreibst du netterweise auch nicht hin. Überhaupt passt irgendwie das alles (in meinem Kopf) nicht zusammen, was du schreibst.

Wie gesagt, ich für meinen Teil gehe davon aus, dass
- du nicht alles hinschreibst
- du was falsch machst
- das System (ein bisschen) kaputt ist
- das Diskettenlaufwerk (ein bisschen) kaputt ist
oder
- es sich um ein Problem handelt, das ich noch nie gesehen habe

Bedenke, dass du da mit ca. 30 Jahre alter Technologie rumhantierst. Die ist nicht unbedingt taufrisch und braucht vielleicht ein bisschen Starthilfe. Im Vintage-Computing-Forum wird dir vielleicht geholfen, hier wahrscheinlich nicht mehr. Ich hab jedenfalls keine Ideen mehr.

Gruß,
Svenska
« Letzte Änderung: 27. January 2014, 03:49 von Svenska »

wissenshunger

  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #19 am: 05. February 2014, 23:33 »
Ich weiß auch nicht genau wo sein Problem ist.

 

Einloggen