Autor Thema: Welches OS für einen 286  (Gelesen 20304 mal)

elfish_rider

  • Beiträge: 293
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #20 am: 30. December 2004, 22:33 »
Minix wurde zuerst für den XT geschrieben (meist 8088er), daher glaube ich, dass Minix pre-emptives Mulittasking nicht unterstützt.

Jidder

  • Administrator
  • Beiträge: 1 625
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #21 am: 31. December 2004, 00:02 »
Doch Minix unterstützt Multitasking.

   * Full multiprogramming (multiple programs can run at once)


laut Wikipedia sogar die 8088er version.
Dieser Text wird unter jedem Beitrag angezeigt.

bscreator

  • Gast
Gespeichert
« Antwort #22 am: 10. January 2005, 12:09 »
Also laut meines Wissens wurde der PM erst mit dem 386 SX eingeführt. Allerdings gingen da, wie bereits gesagt, eine Menge Sachen schief.
Erst mit dem 386 DX wurde der Protected Mode einigermaßen optimiert und verbessert.

elfish_rider

  • Beiträge: 293
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #23 am: 10. January 2005, 12:59 »
Was ich gehört habe: der Protected Mode wurde mit dem 286er eingeführt, wurde aber praktisch nie verwendet, da ältere Programme nicht mehr lauffähig waren (VM8086 gabs noch nicht). Mit der Einführung des 386ers (Adressleitungen sind von 24 auf 32 gewachsen -> 4 GB Speicher konnte genutzt werden) gab es mehr Leute, die PM proggten.

joachim_neu

  • Beiträge: 1 228
    • Profil anzeigen
    • http://www.joachim-neu.de
Gespeichert
« Antwort #24 am: 10. January 2005, 14:04 »
Zitat von: bscreator
Also laut meines Wissens wurde der PM erst mit dem 386 SX eingeführt. Allerdings gingen da, wie bereits gesagt, eine Menge Sachen schief.
Erst mit dem 386 DX wurde der Protected Mode einigermaßen optimiert und verbessert.


wie kann dann Minix mit PM auf einem 286 laufen ;-) ich dachte auch an einen 386 beim einführen von PM, aber scheinbar isses net so... auch, wenn der damals noch net so ausgereift war!

@all: was heißt "ausgereift"? versteht man darunter "buggy"? ich denke, der PM ist auch heutzutage noch net komplett fehlerfrei... was denkt ihr?
http://www.joachim-neu.de | http://www.orbitalpirates.de | http://www.middleageworld.de

System: 256 RAM, GeForce 2 MX 400, AMD Athlon XP 1600+, Windows XP, 1x Diskette, 1x DVD-ROM, 1x CD-R(W) Brenner,...

stultus

  • Beiträge: 486
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #25 am: 10. January 2005, 14:08 »
das er nich komplett fehlerfrei is merkt man ja, man denke nur an euren flat real mode/unreal mode.
ich denk sowas wird einfach aus kompatiblitätsgründen dringelassen...
MSN: planetconquestdm@hotmail.de
ICQ: 190-084-185

... Wayne?

joachim_neu

  • Beiträge: 1 228
    • Profil anzeigen
    • http://www.joachim-neu.de
Gespeichert
« Antwort #26 am: 10. January 2005, 14:49 »
ja, aber glaubt ihr auch, dass es lücken in PM gibt? also wenn man schon richtig drinne ist.
http://www.joachim-neu.de | http://www.orbitalpirates.de | http://www.middleageworld.de

System: 256 RAM, GeForce 2 MX 400, AMD Athlon XP 1600+, Windows XP, 1x Diskette, 1x DVD-ROM, 1x CD-R(W) Brenner,...

Jidder

  • Administrator
  • Beiträge: 1 625
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #27 am: 10. January 2005, 17:08 »
ich würd sagen der PM ist schon sehr ausgereift. soweit ich weiss erfüllt er, wenn er richtig programmiert ist, voll und ganz seine aufgabe (speicherschutz und beschränkung von hardware/befehlen). aber soweit ich weiß nutzt kaum ein betriebssystem den PM korrekt (also so wie von intel gedacht), weil das sonst zu kompliziert und/oder zu langsam wird. da kommen dann so sachen wie software-taskswitching, nicht vollständiger speicherschutz, speicherverwaltung nur per paging oder nur per GDT, und vom betriebssystem bereitgestellte möglichkeiten sein CPL zu erweitern bzw. die beschränkung zu umgehen. sicherlich haben diese "tricks" ihre berechtigung, doch sie machen den ursprünglichen protected mode "weich". ich würde sagen nicht der PM ist in irgendeiner form schlecht sondern die OSses die für ihn geschrieben werden.

das sieht man z.b. wie zur zeit versucht wird bei allen betriebssystem die gefahr von exploits, die auf bufferoverflows im stack basieren, einzudämmen. also zu verhindern, dass code in einem datensegment ausgeführt wird. [afaik]die *BSDs (oder nur OpenBSD?) nutzen dazu seit neuestem die seit dem 386er verfügbare technik um speicherschutz zu realisieren (W^X = Write xor eXecute), linux trennt daten und code nicht (sie überlappen sich also immer noch), und windows xp popelt da mit service pack 2 rum, und AMD und Intel rüsten die NX- (bzw. bei Intel XD)-technologie in ihren prozzis nach. (ich glaub NX wird auch von linux unterstützt)[/afaik]

porkchicken
Dieser Text wird unter jedem Beitrag angezeigt.

Svenska

  • Beiträge: 1 792
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #28 am: 17. January 2005, 19:59 »
Der 80286 hat bereits einen Protected-Mode, dem aber ein paar Teile noch fehlen. So zum Beispiel ist der Hardware-Zugriffsschutz nur ueber ein Flag möglich, nicht jedoch per Bitmap.
Auch ein Beenden des PMs ist kompliziert, da es einfaches Ruecksetzen nicht möglich ist. Aber ich habe in irgendeinem Programmierbuch (...wie programmiert man die Herculeskarte in ASM...) eine Möglichkeit gefunden, die den Tastaturcontroller dazu missbraucht.
Auch die virtuelle Maschine war nicht möglich.

Das einzige Betriebssystem, was mir spontan einfällt und den 286er-PM ausnutze, wäre OS/2 1.x ...

Multitasking ist auch auf nem C64 oder 8086 möglich, genuegend RAM und Leistung mal vorausgesetzt. Im Extremfall könnte man mit einem guten (optimierten) Kernel den Protected-Mode komplett weglassen und trotzdem eine vergleichbare Funktionalität basteln. Es ist dann halt alles eine Frage der Optimierung und der Komplexität.

Der 386SX hatte ein paar Bugs im Mikrocode, der in späteren Revisionen behoben wurde und daran schuld ist, dass Windows 95 nur auf Rev2-SXern läuft. Windows 3.11 läuft AFAIK auf beiden Prozessoren.

Gruesse Svenska

 

Einloggen