Autor Thema: FPGA & Prozessorprogrammierung  (Gelesen 9928 mal)

hannibal

  • Host
  • Beiträge: 400
    • Profil anzeigen
    • brainsware - the rock.
Gespeichert
« Antwort #20 am: 20. April 2005, 08:12 »
Zitat von: Netmaster
Habt ihr euch schon über die Grundarchitektur geeinigt?
RISC oder CISC? Ich wüde RISC empfehlen, kein Overhead mit Microcode. Ein gutes, aber sehr altes Buch zum Thema ist Mikroprozessorlehre oder auch so ein von MITP, hab vbergessen wie es heißt. Man müsste sich auch überlegen, wie viele Register die CPU haben soll und ob solche Mechanismen wie caching oder virtuelle Adressierung (vorausgesetzt Multitasking) eingesetzt werden, aber davon kann ich nur abraten......


um ehrlich zu sein haben wir uns darueber noch nicht wirklich gedanken gemacht..wir sind grade dabei eine prototyp-platine fuer den sockel und den fpga-programmer aetzen zu lassen um dann zu schaun ob die layouts passen....naeheres erfahrt ihr dann spaeter in meinem 'tagebuch' ;) .

lg, hannibal
\\o
o//
\o/

clemensoft

  • Beiträge: 92
    • Profil anzeigen
    • http://www.clemensoft.de
Gespeichert
« Antwort #21 am: 05. June 2005, 18:24 »
na, wie läuft's?

Dante

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #22 am: 05. June 2005, 22:55 »
Zitat von: clemensoft
na, wie läuft's?


Zitat von: clemensoft
na, wie läuft's?


Naechste Woche ist vorraussichtlich das Board fertig, damit wir die FPGA's beschreiben koennen. Vom Code her steht bis jetzt nur ein paralleladder.

Aber wir haben uns auch nicht abgehetzt, bis wir fertig sein muessen haben wir noch ueber ein Jahr ;)
Im Entwurf zeigt sich das Talent,
In der Ausfuerung die Kunst.

hannibal

  • Host
  • Beiträge: 400
    • Profil anzeigen
    • brainsware - the rock.
Gespeichert
« Antwort #23 am: 05. June 2005, 22:57 »
wir haben noch eineinhalb jahre um genau zu sein ;)
\\o
o//
\o/

joachim_neu

  • Beiträge: 1 228
    • Profil anzeigen
    • http://www.joachim-neu.de
Gespeichert
« Antwort #24 am: 06. June 2005, 12:34 »
lol,

fein, ihr liefert ja sicher genaue beschreibungen ;) und natürlich sämtliche pläne. fangt, wenn ihr was beschreibt am besten bei 0 an, damit auch leute, die nichmals die diagramme lesen können, das verstehen. danke! kommt natürlich ins maga :D
http://www.joachim-neu.de | http://www.orbitalpirates.de | http://www.middleageworld.de

System: 256 RAM, GeForce 2 MX 400, AMD Athlon XP 1600+, Windows XP, 1x Diskette, 1x DVD-ROM, 1x CD-R(W) Brenner,...

Legend

  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
    • http://os.joachimnock.de
Gespeichert
« Antwort #25 am: 06. June 2005, 13:05 »
Uhh, Addierer und Multiplizierer ... erinnert mich so sehr an Technische Informatik ...
*post*

Another Stupid Coder

  • Beiträge: 749
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #26 am: 06. June 2005, 13:56 »
Dann bauen wir das alle nach :D

Roshl

  • Beiträge: 1 128
    • Profil anzeigen
    • http://www.lowlevel.net.tc
Gespeichert
« Antwort #27 am: 06. June 2005, 14:03 »
Halbaddierer und Volladdierer sollte man auch unterscheiden^^
[schild=1]Wieder ein wertvoller(?) Beitrag von Roshl[/schild]

Dante

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #28 am: 06. June 2005, 14:55 »
Zitat von: joachim_neu
lol,

fein, ihr liefert ja sicher genaue beschreibungen ;) und natürlich sämtliche pläne. fangt, wenn ihr was beschreibt am besten bei 0 an, damit auch leute, die nichmals die diagramme lesen können, das verstehen. danke! kommt natürlich ins maga :D


Rate mal warum ich gerade fuer die Seite eine Digitaltechnik Einfuehrung schreibe. :P
Mit dem sollte das schon fuer jedermann verstaendlich sein.


Zitat von: Roshl
Halbaddierer und Volladdierer sollte man auch unterscheiden^^


Na ja, ein Paralleladierer  ist ja klar was man da hat - spaetestens wenn man weiss, wie gross ein Wort sen soll. ^^;
Im Entwurf zeigt sich das Talent,
In der Ausfuerung die Kunst.

Svenska

  • Beiträge: 1 792
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #29 am: 06. June 2005, 16:16 »
Zitat von: Dante
Na ja, ein Paralleladierer  ist ja klar was man da hat - spaetestens wenn man weiss, wie gross ein Wort sen soll. ^^;
Macht doch ein Byte á 10 Bit und ein Wort demnach 20 Bit (dw 40, qw 80). Rechnet sich dann im Hirn leichter :)
Gab glaube auch mal cpu's (lange vor dem 8086), welche Bytes mit anderen Bitzahlen verwendeten...
*lach*

joachim_neu

  • Beiträge: 1 228
    • Profil anzeigen
    • http://www.joachim-neu.de
Gespeichert
« Antwort #30 am: 06. June 2005, 16:22 »
lol, 8bit sind gewohnter und logischer :D
http://www.joachim-neu.de | http://www.orbitalpirates.de | http://www.middleageworld.de

System: 256 RAM, GeForce 2 MX 400, AMD Athlon XP 1600+, Windows XP, 1x Diskette, 1x DVD-ROM, 1x CD-R(W) Brenner,...

Another Stupid Coder

  • Beiträge: 749
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #31 am: 06. June 2005, 16:25 »
Ich fände 10bit cool ;D

oder auch 5 ;D

Legend

  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
    • http://os.joachimnock.de
Gespeichert
« Antwort #32 am: 06. June 2005, 16:52 »
Zitat von: Dante


Zitat von: Roshl
Halbaddierer und Volladdierer sollte man auch unterscheiden^^


Na ja, ein Paralleladierer  ist ja klar was man da hat - spaetestens wenn man weiss, wie gross ein Wort sen soll. ^^;


Mir fallen direkt zwei Addierer ein mit denen man in gewisser Weise Parallel addiert - ein guter (Von Neumann) und ein schlechter (Carry-Ripple).
*post*

Dante

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #33 am: 06. June 2005, 18:00 »
Ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob nicht sogar der Cray mit einer etwas ungewohnteren BItanzahl arbeitete (Das hoerte ich neulich, aber ich glaube nicht ganz daran.)... aber aus dem Kopf kann ich das nicht sagen^^


Mir faellt mindestens noch der Carry-Look-Ahead-Addierer, und der Rarry Ripple ein ... und natuerlich die 'Erweiterung' auf Carry-Skip-Addierer. Der ist von der Worst-Case-Laufzeit her nicht so schlecht, und braucht sehr wenige Teile (Na ja, es gibt ja genug Schaltnetze mit Rückkopplungen und Delays .... aber der Neumann, und einige Carry-Varianten sind schon wichtig zu kennen)
Im Entwurf zeigt sich das Talent,
In der Ausfuerung die Kunst.

Roshl

  • Beiträge: 1 128
    • Profil anzeigen
    • http://www.lowlevel.net.tc
Gespeichert
« Antwort #34 am: 06. June 2005, 20:32 »
Es gab mal 7 Bit-Bytes aber logisch ist es nur wenn ein Byte auch aus einer zweierpotenz an bits aufgebaut ist. also 1,2,4,8,16,32... da es ja binärsystem ist, wäre sowas das einzig sinnvolle
[schild=1]Wieder ein wertvoller(?) Beitrag von Roshl[/schild]

joachim_neu

  • Beiträge: 1 228
    • Profil anzeigen
    • http://www.joachim-neu.de
Gespeichert
« Antwort #35 am: 07. June 2005, 12:32 »
Erstens das, und sonst bekommste noch die Probleme, nichtmals nen Assembler auf einem anderen OS schön aufbauen zu können, weil man mit denen nur bytes lesen und schreiben kann. Außerdem währe dann auch der Zeichencode anderst. Da würde ich mich an das übliche halten...
http://www.joachim-neu.de | http://www.orbitalpirates.de | http://www.middleageworld.de

System: 256 RAM, GeForce 2 MX 400, AMD Athlon XP 1600+, Windows XP, 1x Diskette, 1x DVD-ROM, 1x CD-R(W) Brenner,...

Svenska

  • Beiträge: 1 792
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #36 am: 07. June 2005, 13:32 »
...und zum anderen währen dann plötzlich alle so schön aus- und umgerechneten Zahlenangaben weg :)
10 Bit / Byte hat auch was fuer sich, zum einen bräuchte man sich (sofern man auf lateinischem Alphabet aufsetzt) keine Sorgen um Zeichencodierung mehr machen (10 Bit reichen, 8 nicht). Nun gut, Konpatiblität hin oder her, ist auch egal :) Wird eh zu nichts kompatibel und wer die Bits nicht braucht, setzt das Sys dann in einen 8-Bit-Kompatiblitätsmodus ;)

Aber käme schon cool, mal ein bisschen an den Grundfesten der Elektrorechner ruetteln :)

Legend

  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
    • http://os.joachimnock.de
Gespeichert
« Antwort #37 am: 07. June 2005, 14:14 »
Naaa, 16 Bit Unicode würde beim Zeichensatz sogar in asiatischen Gebieten helfen. Andere möglichkeit wäre bei Java UTF-8, das ist dann kleiner als Unicode, aber auch komplizierter zu benutzen für den Programmierer (ausser natürlich er hat ne Klasse die sich intern darum kümmert ;) ).
*post*

hannibal

  • Host
  • Beiträge: 400
    • Profil anzeigen
    • brainsware - the rock.
Gespeichert
« Antwort #38 am: 07. June 2005, 16:50 »
man kann doch nicht einfach eine einheit der informatik, die eine bestimmte groesse hat, einfach so umaendern o_O

man kann sagen, dass der prozessor 10bit auf einmal verarbeitet und nicht 8, aber an sich ist ein byte nun mal 8 bit gross :p
\\o
o//
\o/

Golum

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Gespeichert
« Antwort #39 am: 07. June 2005, 19:23 »
Zitat
ch hatte mal win200 und 9.1 drauf und Yellow Dog is soviel ich weiss noch jetzt installiert.


9.1 von was :D

Wir önnten ja CommOS für deine CPU portieren  :wink: obwohl ich glaube das der Kernel im moment sehr an x86 fixiert ist  8)

 

Einloggen